Bau Gesellschaft Innenstadt Nachhaltigkeit Stadt

VRN gibt mächtig GAS: Fahrrad-Parkgaragen für die Mitte

Boah, man ging das jetzt schnell. Während wir in unserem Oktober-Artikel noch über den Test der mobilen Fahrrad-Parkgaragen im Hemshof berichtet hatten, überschlagen sich bei diesem Thema die Fakten. Obwohl wir uns noch ein paar Gedanken gemacht hatten, ob nicht unser geliebtes Stadtmobil in das Geschäft mit den mobilen Fahrrad-Parkgaragen einsteigen könnte, schafft der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) einfach Fakten.

Tataaaaaa und da sind sie: die Fahrrad-Parkgaragen für LU-Mitte.

Schön sind Sie ja irgendwie schon ein wenig. Obwohl Sie entgegen unseres Test der mobilen Parkgaragen für den Hemshof aktuell nicht mobil sind, so machen Sie sich doch auf den ersten Blick ganz gut. In dunkelgrauem Stahlblech kommen Sie daher, 24 unigroße Boxen, die den Traum eines jeden Bahnhofschließfach-Fetischisten die Tränen in die Augen treibt. Darauf abgebildet Fahrräder, deren Eigentümer aktuell wohl die Hauptzielgruppe des neuen Geschäftsfeldes des VRN darstellt. Ja da ist dem VRN doch eine wirkliche Überraschung gelungen.

Ja, auch wenn da das ein oder andere Meckerer-Herz unten uns Ludwigshafener in Wallung gerät (ja die Breite der Unterführung ist eingeengt und das BLAU ist nicht DAS LU-Blau), können wir diese Kritiken doch durchaus ignorieren (anhören ja, denn Kritk ist erlaubt). Schön sind sie. Denn neben den bereits erwähnten Fahrrädern jeglicher Couleur sind dort auch die Sehenswürdigkeiten abgebildet, die so mancher Ludwigshafener nicht mehr so wahrnimmt und doch durchaus auch mit dem Fahrrad erreichbar sind.

Die Bedienung scheint recht einfach zu sein. An der Seite der Boxen befindet sich das Bedienfeld. Darauf enthalten ist eine „formschönes“ Tastenfeld, wie wir es von unseren alten Nokia 3210-Mobilfunktelefonen (Handy) noch kennen. Okay klar, das kennen wir. Wir tippen *100# und erwarten eigentlich das Anzeigen des Guthabens auf unserer Prepaid-Karte. Nix passiert. Achso klar, logisch.

Neben dem Tastenfeld ist das Lesefeld der Karte. Das schein logisch. Handysimkarte oder Telefonkarte haben wir nicht dabei.

Ein wenig fragen wir uns, ob die Generation Smartphone damit klarkommen wird.

Doch was ist das?
Ach, ne Anleitung gibt es auch. Aja okay, hmm, jetzt ah okay hmm, Paypal, Kreditkarte, SEPA. Okay: Wir fragen die Generation Smartphone. Einen Münzeinwurf-Schlitz gibt es ja eh nicht. Hier hat der VRN eine runde Sache gemacht. Aufbruch sinnlos.

Schön, das Ganze hat Etwas. Und während wir uns auf den Weg in unsere Rechercheräume machen, haben wir schon die tollsten Ideen. Denn die Boxen haben doch garantiert WLAN… oder zumindest Steckdosen zum Aufladen von E-Bikes.

Zwischeninfos:
Auf den Seiten des VRN werden wir schnell fündig: https://www.vrn.de/mobilitaet/fahrrad/vrnradbox/index.html
Von den aktuell geplanten Standorten des VRN sollen sich 3 auf der richtigen Seite des Rheins befinden (Ludwigshafen, Berliner Platz; Ludwigshafen Hauptbahnhof und Bad Dürkheim). Da diese Standort am 06.01.2022 noch nicht in Betrieb waren, konnten wir die Radboxen am Standort Berliner Platz noch nicht testen.

Noch nicht gut, aber das ändert sich ja. In Hockenheim sollen diese Radboxen ja bereits in Betrieb sein. Für alle radelnde Leser die sich außerhalb von Ludwigshafen rumtreiben, haben wir noch eine am Bahnhof in Limburgerhof versteckt (einfach mal hier schauen: bikeandridebox.de, aber pssst. muss ein Geheimnis bleiben).

Preise für das Mieten der Boxen sind klar dargestellt und durchaus passabel. Wir denken, dass die Boxen bald Nachbarn bekommen könnten.

Und sollten sie doch nicht angenommen werden, wie erhofft, dann könnten wir uns durchaus Alternativvorschläge für die Boxen vorstellen. Aber so weit wird es schon nicht kommen.

– Kühlschrank rein: Ludwigshafener Rummelbums TO GO

– Kaffeemaschine rein: Brückenkaffee VOR-ORT-Nachfüllstation

– Bierkasten rein: Mayerbräu Erste Hilfe-Set


Die Zeiten verändern sich. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Was gestern noch richtig war, ist heute falsch. Wo früher das Hauptaugenmerk auf die automobile Individualität wert gelegt wurde, gibt es zunehmend Veränderungen, die auch Auswirkungen auf Verhaltensweisen von Verkehrsteilnehmern Einfluss nehmen werden. Wir möchten an dieser Stelle keine Bewertung von Verkehrsteilnehmern vornehmen, da es nicht unsere Aufgabe sein kann.

Unsere Städte wachsen in der Einwohnerzahl. Mit dem Anstieg der Bevölkerung steigt auch der Mobilitätsbedarf insgesamt. Klimaentwicklungen, bauliche Probleme an der vorhandenen Infrastruktur, Kapazitätsprobleme bei einzelnen Verkehrsmittel zu bestimmten Zeiten u.a. zwingen uns Alternativen zu den bisher bekannten Verkehrsmitteln zu entwickeln, auszubauen oder zu lenken.

Für viele Menschen, welche in Ludwigshafen unterwegs sind, ist die sogenannte letzte Meile zwischen Wohn- bzw. Arbeitsort und dem nächstgelegenen Bahnhof das größte Hindernis vom PKW auf den Nahverkehr umzusteigen. Die VRN-Radbox kann, wenn sie denn technisch und von der Hygiene her instandgehalten wird, zu einem Umstieg motivieren, innerstädtischen Alternativverkehr auch in Randzeiten zu ermöglichen. Die auch tageweise Möglichkeit der Miete kann auch einen noch mobilen Verkehrsteilnehmer motivieren auch zu Zeiten unterwegs zu sein, in denen der Wohnort nicht mit dem ÖPNV erreichbar ist, ohne das Risiko einer mutwilligen Beschädigung durch Fremde oder eines Diebstahls einzugehen.

Chapeau VRN. Die Radboxen kommen pünktlich wie die Bahn (also meist).

Bleiben wir positiv!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.